Ende Januar in Hamburg

Ich glaubte heute doch ein paar Ungläubige zu entdecken, als ich so meine Fotos machte. Und der Postkartenverkäufer hat auch verschmitzt gelächelt.

Um diese Zeit sind eben doch nur „vereinzelte“ Stadttouris  (mit mir insgesamt 1-ne)unterwegs.

Egal. Ich mache die Städtetour wie sie fällt. Im Sommer habe ich nur so kurz Urlaub, dass ich meinen Wohnort nicht verlassen werde. Dann erst wieder länger im Oktober. Und da habe ich auch schon etwas anderes geplant.

Mein Hostel ist gleich um die Ecke vom Hauptbahnhof. Also: raus aus dem Zug – zum Hostel gelaufen – eingecheckt – wieder zurück und erstmal eine warme Jacke geshoppt. Ich hatte mich wegen den Wetterprognosen auf um die 10° Celsius eingestellt und hier sind es nur 1° plus. Morgen wohl ähnlich.

Nach dem Jackenkauf weiter den Wegweisern gefolgt, in Richtung Rathaus. Vorher an der Kirche St. Petri vorbei. Rathausplatz und Gebäude bestaunt und fotografiert. Noch mehr habe ich gestaunt, als ich sogleich an der Alster stand. Ich wusste nicht, dass diese sich direkt da befindet und ganz nach Hafenstadt-Tradition saßen dort auch die Möwen. Fette, große, kleine, freche!

Viel mehr gibt’s noch nicht zu schreiben. Ich bin dann auch wieder zurück, weil es dunkel wurde. Morgen geht es gleich in der Frühe los, zur Bus- und Hafenrundfahrt.

Es ist mit Sicherheit nicht so voll wie im Sommer. Das kommt mir sehr entgegen. Die Kälte werd‘ ich schon ertragen.

20170131_155901

20170131_16055120170131_160437

20170131_161845

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Habe Urlaub

Nun. Was habe ich bisher gemacht?

Ausgeruht. Fitness. Kochen und lecker Essen. Fern gesehen und alle Blockbuster reingezogen.

Ach! Und IKEA besucht. Meine Tochter und ihr Freund haben entschieden, dass sie sich wohler fühlen würden, wenn sie ein paar peppigere Möbel hätten. Also haben wir Kommode und Co. gekauft. (Kleiderschrank, Gardinen, Fernsehrack, Gläser, wie gesagt:  Kommoden, Pflanzen)

Und den hier:16177852_1377254185681477_6715984013590123333_o

Nun sind die Möbel auch schon aufgebaut. Ich wollte den Beiden gerne helfen. Aber sie sind gut alleine zurecht gekommen und mein Töchterchen hat sich als „Welt-Beste-Möbelbauerin“ entpuppt. Sie meinte ich hätte ihr das gezeigt, weil ich mich darüber gewundert habe. Ich kann mich aber überhaupt nicht mehr daran erinnern. Komisch! Egal. Offensichtlich habe ich ihr sehr wichtige Dinge mitgegeben *haha*

So! Und morgen geht’s nach HAMBURG. Einfach so, auf Stadttour. Auf meiner Besucherliste steht ganz oben der Hamburger Michel, der Hafen und die Elbphilharmonie. Wenn die Internetverbindung nicht so lahm ist, werde ich schon das eine oder andere Foto von der Stadt hier hochladen.

Bis dann, Luise

 

 

 

 

 

Willkommen 2017

Wieder ein Jahr herum. Das Jahr 2017 hat beste Voraussetzungen richtig gut zu werden. Seit 5 Monaten habe ich einen neuen Job und inzwischen bringt mir dieser monatlich 500 Euro mehr ein (Netto). -:) Mit diesem Polster fühle ich mich mehr abgesichert und entspannter.

Mein Fitness-Training geht weiter, wie in 2016. Über Weihnachten habe ich zugelegt, was wieder runter muss und so bin ich gleich am 01. Januar joggen gegangen. Das Training nach DVD bleibt wie gehabt 3 bis 4 mal pro Woche.

Ein Nahrungsmittel unter den Übeltätern zur Gewichtszunahme war der Dresdner Christstollen, den ich mir geleistet habe.

Als ich mir die Packung mal genauer angeschaut habe, lese ich da

Hergestellt von – Dr. Quandt GmbH / Dresden

Hergestellt für – Aachener Printen- und Schokoladenfabrik / Aachen

Eigentlich dachte ich ja, der Stollen wäre für mich – den Verbraucher – hergestellt. *kicher*, aber Scherz beiseite. Wie das nun zu verstehen ist, weiß ich nicht. Er hat geschmeckt. Vielleicht etwas viel Zucker und zu viel Sultaninen. Eine Zutat fehlte: Jene, die ich aus meiner Kindheit kenne, aber nicht mehr den Namen davon weiß. Im Internet habe ich auch nichts dazu gefunden. Es war etwas Gummiähnliches, grünlich-gelb und wurde zerhackt hinzugegeben. Und: bei der Zutatenangabe sind keine Rosinen aufgeführt, sondern nur Sultaninen. Jetzt kenne ich nicht wirklich den Unterschied….

Leider kann ich ja meine Oma nicht mehr fragen, sie wüsste sofort was ich meine.

Außerdem liebe ich, was ich heute morgen sehe, als ich ins Wohnzimmer kam.

SCHNEE!!!

Ok. Das heißt auch zu Fuß zur Arbeit. Aber ich werde rechtzeitig losgehen – so in etwas einer Stunde…Also muss ich hier nun zum Ende kommen. Auf mich warten noch ein paar Handgriffe in der Küche usw.

Ach ja, für 2017 nehme ich mir vor wieder häufiger zu Bloggen und sage mal

Tschüss

EureLuise